Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Geländemodell für Deutschland

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie betreibt gemeinsam mit den Landesvermessungsämtern die laufende Fortführung des einheitlichen, digitalen Geländemodells für die Bundesrepublik. Für ganz Deutschland liegt dieses Modell flächendeckend in den Gitterweiten 10 m, 25 m, 50 m, 200 m und 1000 m mit geländetypabhängiger Höhengenauigkeit vor.

Die Lieferungen berichtigter bzw. neuerfasster Daten der Länder machen eine laufende Aktualisierung des Digitalen Geländemodells (DGM) möglich. Daraus resultiert eine weitere Verbesserung des zusammengefügten Datenbestands.

Die Aktualisierung des bundesweiten DGM gliedert sich in zwei Hauptaufgaben:

  1. Die Angleichung der Geländemodelldaten an den Ländergrenzen.
  2. Die Überführung der Datensätze der Länder in eine einheitliche Gitterweite.

Größere, unerklärliche DGM-Differenzen in den Überlappungsgebieten an den Ländergrenzen werden vor Ort überprüft. Hierbei werden lokale Bereiche höhenmäßig bestimmt, die veraltete Daten ganz oder teilweise ersetzen. Differenzen der DGM an den Ländergrenzen entstehen hauptsächlich durch unterschiedliche Erfassungszeitpunkte. Weitere Ursachen für diese Abweichungen sind unterschiedliche Erfassungsmethoden und stark ungleiche Gitterweiten.

Schrittweise werden weitere, zukünftige Datenaktualisierungen der Länder in das vorhandene digitale Geländemodell eingearbeitet. Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Aktualisierung des zusammengefassten Datenbestandes etwa einmal pro Jahr vorgesehen.