Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Ausbildungsberuf Geomatiker / Geomatikerin

Berufsbild

Der kürzeste Weg zur Schule oder der schnellste Weg zum Lieblingsshop? Geodaten liefern die Antwort, damit die Navi-App auf Deinem Smartphone Dir den Weg weist.

Ein neues Stadtviertel entsteht, eine neue Brücke wurde gebaut - Geomatiker wissen immer ganz genau, wie Deutschlands Landschaft sich verändert. Sie erfassen, verarbeiten und analysieren Geodaten. Aus den Daten erstellen Geomatiker Karten in gedruckter und digitaler Form.

Die Ausbildung findet nicht nur beim BKG in Frankfurt am Main statt. Du lernst auch unsere Dienststellen in Leipzig sowie im Bayerischen Wald kennen und schnupperst beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach rein.

Tätigkeiten

  • Geodaten erfassen und beschaffen
  • Geodaten verarbeiten, verwalten und veranschaulichen mithilfe spezieller Software
  • Geodaten modellieren und in unterschiedlichen Formaten für verschiedene Medien aufbereiten
  • Informations- und Kommunikationssysteme der Geomatik nutzen
  • Aufträge unter Verwendung von Geodaten kundenorientiert durchführen
  • Methoden der visuellen Kommunikation und grafischen Gestaltung von Karten anwenden sowie die Vermittlung und Darstellung komplexer räumlicher Sachverhalte beherrschen
  • Geodaten in Karten, Präsentationsgrafiken und multimedialen Produkten umsetzen

Hin und wieder zieht es Geomatiker raus in die Natur, um mit modernen Messgeräten Veränderungen festzuhalten und eigene Geodaten zu erstellen. Auch die Arbeit mit umfangreichen Geodatenbanken gehört zur täglichen Arbeit. Und schließlich werden die Daten in Karten visualisiert.

Berufliche Perspektiven

Nach der Ausbildung stehen Dir viele Türen offen, denn Geomatiker und Geomatikerinnen sind gefragte Fachleute. Sie arbeiten im öffentlichen Dienst oder in privatwirtschaftlichen Firmen der Geoinformationsbranche, beispielsweise in

  • Behörden des Vermessungs-, Kataster- und Geoinformationswesens
  • Betrieben und Verlagen der Kartographie
  • Ingenieurbüros

Wer sein Fachwissen im Anschluss vertiefen möchte, kann ein Studium in Angriff nehmen. Dafür bieten sich Studiengänge in den Bereichen Geodäsie, Geoinformatik, Kartographie oder im Vermessungswesen an.

Ausbildungswegweiser

Ausbildungsstätten

Die Ausbildung findet im "Dualen System" in Frankfurt am Main und Kassel statt. Duales System bedeutet, dass die praktische Berufsausbildung  im BKG in Frankfurt am Main erfolgt, die Theorie vermittelt die Berufsschule in Kassel. Die Ausbildung dauert drei Jahre und beginnt jedes Jahr zum 1. August oder 1. September.

Der Berufsschulunterricht findet in Form von Blockunterricht in Kassel statt. An der Arnold-Bode-Schule (http://www.arnoldbodeschule.de) verbringst Du 12 bis 14 Wochen pro Schuljahr. Hier lernst Du vor allem die theoretischen Grundlagen kennen. Während des Aufenthalts in Kassel bist Du in einem Hotel in der Nähe der Berufsschule untergebracht.

Die Ausbildung beim BKG ist vielfältig aufgestellt. Neben Deiner Zeit am BKG in Frankfurt bekommst Du auch Einblicke in andere Behörden. So ist z. B. ein mehrwöchiger Einsatz beim DWD vorgesehen, bei dem Du meteorologische Messstationen vermisst, das Stadtklima visualisierst oder Vorhersagekarten aufbereitest. Außerdem findet ein mehrwöchiges betriebliches Praktikum im Amt für Bodenmanagement in Limburg an der Lahn statt. Hier vertiefst Du die Ausbildungsschwerpunkte rund um das Thema Vermessung. Dabei bekommst Du Einblicke in den Außen- und Kundendienst, in CAD-Software, in die Datenqualifizierung, die Immobilienwertermittlung sowie in das städtische und ländliche Bodenmanagement.

Prüfungen

Keiner mag Prüfungen, aber sie zeigen, was Du in Deiner Berufsausbildung alles gelernt hast. Die Prüfung zum Geomatiker oder zur Geomatikerin gliedert sich in zwei Abschnitte:

  • Teil 1, die Zwischenprüfung, erfolgt zu Beginn des Zweiten Ausbildungsjahres
  • Teil 2, die Abschlussprüfung, findet zum Ende des dritten Ausbildungsjahres statt

Bewerbung

Qualifikationen

Eine gute Allgemeinbildung, ein fundiertes mathematisches Verständnis sowie Interesse an Geographie sind eine gute Grundlage, um in diesen Beruf zu starten. Wenn Du jetzt noch sorgfältig arbeitest, Dich klar und verständlich ausdrücken kannst und über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügst, dann bist Du als Geomatiker oder Geomatikerin gut aufgehoben.

Bewerbungsfrist

Sende uns bitte Deine Bewerbung - bevorzugt per E-Mail - mit Bewerbungsschreiben inkl. Lichtbild, tabellarischem Lebenslauf und dem letzten Schulzeugnis bzw. dem Schulabschlusszeugnis bis zum 21.02.2024 an:

arno.faulhaber@bkg.bund.de

Bundesamt für Kartographie und Geodäsie
Referat Z 1
Richard-Strauss-Allee 11
60598 Frankfurt am Main

Wenn Du Deinen Bildungsabschluss nicht in Deutschland gemacht hast, sind eine Übersetzung ins Deutsche und der Nachweis der Anerkennung Deines Abschlusses in Deutschland hilfreich.

Jedes Jahr im Frühjahr findet ein Auswahltest statt. Hier musst Du deine Kenntnisse in Deutsch, Mathematik und Geographie unter Beweis stellen. Nach erfolgreichem Eignungstest erfolgt eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.

Noch Fragezeichen im Kopf?

Dann schreib eine E-Mail oder ruf uns an.

AnsprechpartnerTelefonE-Mail
zur Bewerbung: Herr Faulhaber069 6333-270arno.faulhaber@bkg.bund.de
zur Ausbildung: Herr Schwiesow069 6333-487azubi-geomatiker-info@bkg.bund.de