Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Hydrological and oceanic signals in geodetic observations at the Argentinian-German Geodetic Observatory

ProjektpartnerProjektleitungLaufzeit
AGGO-CONICET, BKG, GFZ, UNLPGFZ2016 - 2018

Durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Deutschland und dem Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Produktive Innovation in Argentinien wird das Projekt HOSGO (Hydrological and oceanic signals in geodetic observations at the Argentinian-German Geodetic Observatory) im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung und der Richtlinien zur Förderung der Wissenschaftlich-Technologischen Zusammenarbeit (WTZ) gefördert.

Basierend auf der der Kooperation zwischen dem BKG und CONICET (Consejo Nacional de Investigaciones Científicas y Técnicas), wird das Argentinian-German Geodetic Observatory (AGGO) als eines der wenigen geodätischen Observatorien auf der Südhalbkugel aufgebaut und betrieben. Damit wird ein signifikanter Beitrag zur Erdbeobachtung geleistet.

Die kontinuierliche Beobachtung von Variationen der Schwerkraft ist eine wichtige Komponente des Observatoriums, die im Gegensatz zu den geometrischen geodätischen Messverfahren (GNSS, SLR, VLBI) nicht nur sensitiv auf Deformationen der Erdkruste, sondern auch auf Massenvariationen ist. Schwerebeobachtungen enthalten daher auch wichtige Informationen über Änderungen im Wasserspeicher, einschließlich Überschwemmungen, Trockenheit, Grundwasserentnahme oder Sturmfluten, mit teils drastischen Auswirkungen auf die Bevölkerung in dieser Region. Diese Informationen können zur Entwicklung eines adäquaten Managements von Wasserressourcen und Naturgefahren beitragen, insbesondere vor dem Hintergrund einer zunehmenden Intensität von Sturmfluten seit den 1980er Jahren.

Die Projektziele beinhalten die Analyse der kontinuierlichen Zeitreihe des Supraleitenden Gravimeters auf der Station AGGO, die Entwicklung und Validierung eines lokalen hydrologischen Modells für Wasserspeicheränderungen basierend auf einem hydro-meteorologischen Beobachtungssystem sowie die Abschätzung lokaler und regionaler elastischer Parameter aus dem Antwortverhalten der Erdkruste auf Massenvariationen in der Region des Rio de la Plata und angrenzender Gebiete.

Der Beitrag kontinentaler Wasserspeicheränderungen und nicht gezeiteninduzierter Ozeanauflasteffekte zu Oberflächendeformation und Schwereänderungen wird anhand globaler Modelle ermittelt und den Modellen, die aus den Beobachtungen von Schwereänderungen und geometrischen Deformationen auf der Station AGGO abgeleitet werden, gegenübergestellt. Die Zeitreihen von lokalen Schwereänderungen, Oberflächendeformationen und hydrologischen Variationen werden gegenübergestellt und gemeinsamer Signalanteile von hydro-meteorologischen Extremen und Grundwasserentnahme extrahiert.

Eine umfassende, hochwertige und langfristige gemeinsame wissenschaftliche Nutzung der Beobachtungsdaten von AGGO wird vorbereitet, einschließlich seiner Einbindung in Produkte von gesellschaftlicher Relevanz.